Home Sänger Komponist Diskographie Presse Fotos Persönliches Kontakt

Herzlich Willkommen!

 
"... Holl ließ ... keinen Zweifel daran, dass es gegenwärtig kaum jemanden gibt, der
es mit ihm in diesem Repertoire in dieser gestalterischen Höhe aufnehmen könnte."
(Die Presse)
 
"Holl’s ability to embody not only the particular musical presence of each song, but
also the emotional effect of every word, is unique."
(The Times)
 
"…a grand, deep bass-baritone… "
(San Francisco Classical Voice)
 
"Part of what makes Holl such a wonderful artist is the obvious relish he has for the simple
art of singing. The words emerge with a wonderful fruity weight, the tone burgeoning
through the note's length."
(The Daily Telegraph)
 
"Auch als Komponist ist Robert Holl insbesondere Autor von Liedern."
(Verlag Doblinger)
 

NEWS

 

 

Haben Sie gewusst? Sie finden Robert Holl auch bei Social Media!

Robert Holls YouTube-Kanal:

     https://www.youtube.com/channel/UCSlDnLKQzRoHl0NeieF4VYw/

 

 

Robert Holl auf Facebook:

     https://www.facebook.com/roberthollschubert/

 

 
 

Robert Holl & Roger Braun im Concertgebouw Amsterdam

Musikalische Rückkehr nach Amsterdam: Robert Holl sang wieder im Concertgebouw Amsterdam,

diesmal Werke von Franz Schubert, mit Roger Braun am Klavier.

 

Robert Holl & Roger Braun im Concertgebouw Amsterdam

 

 

 
 

Robert Holl & András Schiff erneut im Wigmore Hall in London

Nach dem überragenden Erfolg im Herbst 2017 gaben die langjährige Kammermusikpartner,
Kammersänger Robert Holl und Sir András Schiff am 13. Oktober 2018 erneut einen Schubert
Liederabend im renommierten Wigmore Hall in London. Am Programm stand diesmal Schuberts
Schwanengesang.

 

Robert Holl & András Schiff erneut im Wigmore Hall in London - 13. Oktober 2018

 

 

 
 

Winterreise im Herbst beim Oxford Lieder Festival 2018

Robert Holl und Graham Johnson interpretierten Schuberts Winterreise beim internationalen
Liederfestival in Oxford am 14. Oktober 2018.

 

 

 
Winterreise mit Robert Holl & Graham Johnson beim Oxford Lieder Festival

                                   Foto & Copyright: Mel Boas

 
 

"Der fröhliche Franz" – heiteres Konzert im Landshuter Rathausprunksaal

 Ensemble-Konzert: Am 21.9 2018 hatte Robert Holl in Landshut Männerquartette und andere mehrstimmige Lieder Franz Schuberts mit Kollegen – teils Ehemalige seiner Meisterschüler – zu einer Schubertiade unter dem Motto "Der fröhliche Franz" zusammengestellt. Außer Holl sangen Daniel Johannsen und Jan Petryka (Tenor), Georg Klimbacher (Bariton), Barbara Hölzl (Alt) und Carolin Jestaedt (Sopran), am Klavier saß Andreas Fröschl.

 

"...Holl kennt seinen Schubert, weiß zu jedem Lied etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern. So wird es ein unterhaltsamer Abend auf stimmlich sehr hohem Niveau – und mit einem ganz "fröhlichen Franz". (...) Mit reinem Klang stimmt das gemischte Quartett zur ergebenen Demut des schlicht gesetzten
Liedes "Des Tages Weihe" an. (...) Man hört wunderbar, wie sich die kanonisch geführten Stimmen kunstvoll umschlingen, quasi als Abbild der Geselligkeit, die Goethe im Gedicht preist.
"
                                                                     (Landshuter Zeitung– Eberhard Iro)

 

 

                                            Die vollständige Kritik im neuen Fenster lesen >>

 

Schubertiade in Landshut: Robert Holl mit Daniel Johannsen und Jan Petryka (Tenor), Georg Klimbacher (Bariton), Barbara Hölzl (Alt) und Carolin Jestaedt (Sopran), sowie Andreas Fröschl (Klavier).

 
 

"Eine Weltstimme voller Güte und Kraft" – begeistertes Echo am Mondsee

 Das Kammermusikfestival Musiktage Mondsee im Salzkammergut feierte heuer sein 30jähriges
Jubiläum  u.a. mit Robert Holl und David Lutz. Ihr Matinée-Programm mit ausgewählten Lieder von
Schubert am 2. September 2018 löste nicht nur beim Publikum, sondern auch bei den Kritikern
Begeisterung aus.

 

     "...bei Schuberts Liedern durchlebte der Bass Emotionalität bis ins Letzte: tief erschütternde Trauer und
     nagende Sehnsucht, überschwängliche Heiterkeit und ruhiges Innehalten. Jedes Wort fand seine Deutung,      Akzentuierung und Färbung. Jede Emotion hatte ihren Klangraum. Eine Weltstimme. Es war ein
     philosophischer Schubert, der unter der phänomenalen Stimme Holls wie aus der Perspektive eines innig
     gelebten Lebens kam. Nicht abgelebt, sondern mit jeder Faser empfunden.
"
                                                                     (Oberösterreichische Nachrichten – Karin Wagner)

 

 

                                                            Die vollständige Kritik im neuen Fenster lesen >>

 

Robert Holl und David Lutz - Musiktage Mondsee

                  Foto & Copyright: Musiktage Mondsee - Wilhelm Pleschberger

 
nach oben zurück zum Seitenanfang